1. Let it go!  

Nach dem Winter lohnt es sich, die Kanäle im Körper so richtig durchzupusten und den Zellen neues Leben einzuhauchen. Frühling – nach dem Vollmond im Februar ist die beste Zeit um zu detoxen und Ballast, Gifte und Schlacken rauszuwerfen. Das machst Du am besten mit viel Grün: Blätter und Säften, einer Monodiät Kitchari oder einem persönlich auf Dich zugeschnittenen Detox-Plan.

  1. Beweg‘ Dich!!

Nie ist es so einfach und so nötig, dass Du Dich wieder ordentlich bewegst. In der Kapha-Zeit ist der Körper stark und hat endlich wieder Durchhaltevermögen – auch wenn es sich am Anfang vielleicht nicht so anfühlt und Du am liebsten wieder die Decke über den Kopf ziehen willst: Bleib dran, push Dich ein bisschen und mach es zur Gewohnheit, an Deine körperlichen Grenzen zu kommen. 

  1. Lass das Prana rein!

Unsere subtilen wie großstofflichen Energiekanäle neigen zu dieser Jahreszeit, verklebt zu sein. Reinige Deine Nadis jeden Morgen mit tiefem Atem durch die Nase. Wenn die Nase dicht ist, summe beim Ausatmen, das löst Schleim und versorgt das Blut mit Nährstoffen.

  1. Mach Allergien den Garaus

Wenn Du oder jemand in Deiner Familie leidet, sobald die Natur aufblüht, mach einen schleimlösenden Drink aus Ingwersaft, Zitronensaft, Cayenne-Pfeffer und heißem Wasser – sobald das Wasser etwas abgekühlt ist, tu noch etwas Honig dazu.

  1. Geh raus, Spielen!

Etabliere die Gewohnheit, früh zu Abend zu essen und dann rauszugehen. Am besten mit Deinen Liebsten: Spazierengehen, Fahrradfahren, die Garage aufräumen, Unkraut jäten… Ratsam ist, dass Du vorher isst, so kommst Du gar nicht erst in die Versuchung, spät zu essen, was Dich ausbrennt, bevor der Sommer sich dem Ende neigt.  

  1. Sprossen Ziehen

Ein Pfund Sprossen enthält mehr Protein als ein Pfund Fleisch und deutlich mehr und verschiedene Nährstoffe. Sprossen kosten die Samen, ein Sprossenglas und 2 Minuten am Tag – eine super Investition. Du sparst nicht nur gegenüber Sprossen aus dem Bioladen, sondern auch Plastik! Iss eine Handvoll täglich. 

  1. Grüner wird’s nicht!

Bring die Frühlingsfarbe in Deinen Speiseplan. Grünzeug ist das natürlichste Nahrungsmittel für Säugetiere – also auch für Dich. Nichts spricht dagegen, dreimal am Tag grün zu essen. Das kann ganz unterschiedlich aussehen: Säfte, Smoothies, Salate, gekochtes Gemüse und rohe Suppen. 

  1. Bitte bitter und scharf!

Um die Feuchtigkeit jetzt im Frühling auszuleiten, die Winterpolster schmelzen zu lassen und das System durchzuputzen, iss besonders bittere, scharfe und zusammenziehende Nahrungsmittel. Zu Letzteren gehören Hülsenfrüchte, Granatäpfel, Cranberries, Äpfel, unreife Bananen, Avocados, Sprossen, Brokkoli, Kopfsalat, Erbsen, Blumenkohl, Kartoffeln, Quinoa, Roggen und Hühnchen.

  1. Löwenzahn Trinken

Unkraut wie Löwenzahn, Brennnessel und Distel sind echte Superfoods! Sie entgiften Leber und Blut, und mineralisieren Dein System, das vielleicht von viel Kaffee sauer geworden ist. Und: sie kosten nichts – sofern Du Deinen Garten nicht düngst, oder zum Ernten in die Natur gehst. Junge Blätter sind die beste Zutat für Deinen grünen Smoothie.

  1. 10. Buddel’ in der Erde! 

Jetzt beginnt die Jahreszeit, in der Du Deine Nahrung selbst ziehen kannst! Experimentiere mit Hochbeeten oder kleinen Gewächshäusern – ja, vielleicht auch einfach nur auf dem Balkon. Mit den Händen in der Erde zu wühlen erdet Dich und bringt Dein System ins Gleichgewicht. Beste Medizin für Menschen, die viel an Bildschirmen sind!